Archive for the ‘Deutsch’ Category

Ökozid

Friday, February 1st, 2019

Kann man meinen Abgang wirklich falsch verstehen? Eher scheint mir, will man sich mit der Vorstellung, jemand könnte aus ökologischen Motiven freiwillig aus dem Leben scheiden einfach nicht anfreunden. Dabei ist dies, konsequent durchgedacht, der einzig Weg seinen ökologischen Fussabdruck nachhaltig zu verringern. Alles andere ist Kosmetik.

Sollte ich etwa drauf verzichten, Fleisch zu essen und auf Tofu umstellen? Würde das wirklich etwas helfen? Ja, vielleicht. Ein Bisschen. Die Sojabohnen würden trotzdem in Monokulturen auf überdüngten Böden produziert und durch die halbe Welt verfrachtet. 

Sollte ich meinen Benziner verkaufen und ein Elektroauto erwerben? Die Werbung will mir weiss machen, dass dies ökologisch sinnvoll ist. Aber könnte es sein, dass die bessere Ökobilanz am Auspuff endet. Und dass diese, über den ganze Lebenszyklus betrachtet, gar nicht besser ist.

Sollten wir unseren Geschirrspüler stilllegen und den Abwasch wieder von Hand erledigen? Aber wie kann ich beurteilen, ob Wasser und Energie so wirklich effizienter genutzt werden? Und um wie viele Prozent verbessert sich die Umweltbilanz? In welchen Einheiten messe ich diese Bilanz überhaupt?

Soll ich drauf verzichten, für die Ferien in die Karibik zu fliegen und dafür hier in Deutschland Urlaub machen, dann aber dafür eine deutsche Gastroangestellte nach Ibiza in den Urlaub fliegt?

Nein, man kann es drehen und wenden, wie man will, es hilft nichts. Jeder von uns stellt eine sprudelnde Quelle von Umweltbelastung dar, egal in welcher Richtung er sich gerade bewegt, unabhängig davon ob er schläft oder geht. 

Aber ich könnte mich im Grab umdrehen, wenn ich all die kritischen, spöttischen, wirren oder gar dummen Kommentare lese. Ich hätte mich in der Welt nicht zurecht gefunden. Ich sei schon immer leicht depressive gewesen. Oder ich hätte Schulden gehabt. Hätte ich zehntausende von Euro von der Bank abheben und demonstrativ verbrennen können, damit nicht jemand anders damit unseren Planten weiter verschmutzen kann – Geld ist am Ende nichts anderes als Umweltverschmutzung auf Vorrat -, wenn ich verschuldet gewesen wäre?

Hätte ich die Videobotschaft dramatischer gestalten sollen? Zum Beispiel mich von einem Bohrturm hängen? Mehr Aufmerksamkeit wäre mir gewiss gewesen, aber hätten Spötter nicht lediglich noch angefügt, es sei mir bloss um Publizität gegangen? Leiser abtreten? Auch keine Option, wenn gar niemand davon erfährt, hilft das dem Casus auch nicht.Nein, ich hätte mir bloss gewünscht, man schriebe etwas positiver über mein Opfer und ja, man würde mit einer gewissen Ehrfurcht von konsequentem Handeln sprechen. Oder dass ich gar als ökologischer Märtyrer in die Geschichtsbücher eingehen würde. So aber ergibt mein Leben definitiv keine Sinn. Es wäre besser gewesen, den ökologischen Wahnsinn weiter mitzumachen und dem Ökozid seinen Lauf zu lassen.

Die Schwefelgasblase

Saturday, December 1st, 2018

Ich bin eine Schwefelgasblase, tief im Ozean von einem Vulkan geboren.
Anfänglich ganz klein und von sicherer Dunkelheit umgeben.
Mache mich von da langsam auf meinen Lebensweg.
Wie ich älter werde, wachse ich und steige langsam aus der Dunkelheit auf.
Steige weiter ohne mir dabei viel Gedanken zu machen.
Es treibt mich ein bisschen links bisschen rechts, aber immer nach oben.
Um mich wird immer heller und es wächst die grelle Gewissheit,
dass ich immer höher steigen und endlich an der Oberfläche zerplatzen werde.

Desaster auf Planet Kolor

Saturday, October 6th, 2018

Seit man sich erinnern kann, existierten auf Planet Kolor Rot, Gelb und Blau. Sie bewohnten unterschiedliche Regionen des Planeten und waren stolz auf ihre jeweiligen Eigenheiten. Rot war stolz darauf, dass seine Farbe morgens und abends als Morgenrot und Abendrot eine magische Stimmung verbreitete. Gelb identifizierte sich stark mit der goldenen Strahlkraft der Sonne, die jeden Tag so hell ausleuchtet. Und das Bewusstsein von Blau wurde dadurch gestärkt, dass seine Farbe den ganzen Himmel überspannte.

Es kam selten vor, dass sich Partikel aus Blau in Rot oder Gelb finden liessen. Meist wurden sie durch seltsame Umstände oder übermässige Neugier in die Fremde verfrachtet. In der Regel wurde den Fremdlingen mit einiger Skepsis begegnet. Aber es schwang immer auch eine gute Portion Neugier mit. «Sind wirklich alle in Blau so blau wie der Himmel?» Stolz begannen die Partikel aus Blau dann zu erzählen, dass dem natürlich nicht so sei. So wie das Blau des Himmels alle möglichen Nuancen von blau aufweisen könne, so treffe man in Blau Partikel von fast weissem, hellem blau bis zu Partikeln von fast schwarzem dunkelblau an. Was im Allgemeinen am Meisten staunen verursachte, war die Tatsache, dass Partikel in Rot, Gelb oder Blau immer schneeweiss zur Welt kamen.

Die Faszination war meist gegenseitig. Wenn man in Blau gross geworden war, dann war es natürlich faszinierend, dass in Gelb vieles ähnlich und doch so vieles anders war. Manchmal gefiel es den Fremdlingen gut und sie blieben, viele vermissten ihre Heimat und es zog sie zu ihrer angestammten Farbe zurück. Daheim erzählten die Rückkehrer natürlich davon wie es in der Fremde war. Gelbe Rückkehrer schwärmten vom Rot der Tomaten oder von dem blauen Zwetschgen. Und rote und blaue Rückkehrer lobten die goldgelbe Farbe und den herben Geschmack von Bier oder sprachen fasziniert von der fraktalen Geometrie des Blumenkohls. Solche Berichte fielen bei den Abenteuerlustigen auf fruchtbaren Boden. Vor allem Partikel die sich in ihrer eigenen Farbe nicht wohl fühlten zog es weg.

So kam es, dass mit der Zeit sich immer mehr rote und gelbe Partikel in Blau mischten und immer mehr blaue und gelbe Partikel in Rot. Rote Partikel begann Tomaten nach Gelb und Blau zu importieren, so wie gelbe begann in ihrer neuen Heimat Bier zu brauen. Je mehr rote Partikel sich aber in Blau fanden, umso weniger interessant war Rot für Blau. Man hatte Rot ja schon alles gefragt darüber, wie es sich in Rot lebte. Und auch Tomaten waren nichts Neues mehr. Vielleicht begannen rote Partikel auch vermehrt von sich aus über die Vorzüge von Rot zu sprechen. Gelb begann unter dem zunehmenden Einfluss von Rot und Blau um seine Identität zu fürchten. Es kam die Angst auf, Rotwein könnte Bier verdrängen oder Zwetschgen die Pflaumen.

Anfänglich wurden diese Bedenken vereinzelt und im privaten geäussert. Meist waren sie in sporadisch negativen persönlichen Erfahrungen mit andersfarbigen Partikeln begründet. Etwa wenn ein blaues Partikel ein fast weisses gelbes Partikel als farblos beschimpfte. Oder wenn sich ein rotes Partikel herablassend über Sonnenblumen als ordinäre Blumen äusserten. Aber es brauchte einen charismatischen neuen Führer, um dem Ganzen richtig Dynamik zu verleihen. Erst als der neue Führer aufstand und seine Farbgenossen aufrief, sich bewusst zu werden, dass mit der Zeit das ganze Farbgemisch zu einer einzigen hässlichen braunen Brühe verkommen werde, entstand aus dem individuellen Unbehagen eine Massenbewegung. Und so begann die braune Brühe die politische Agenda zu bestimmen.

Aufenthaltsrechte andersfarbiger Partikel wurden eingeschränkt. Es durften keine andersfarbigen Produkte mehr importiert oder produziert werden. Andersfarbigen Partikeln wurden nahegelegt, zu ihrer Ursprungsfarbe zurückzukehren. Und damit diejenigen, die nicht gingen, sich nicht mit der Landesfarbe mischen konnten, durften sie sich nur noch in speziell dafür ausgeschiedenen Gebieten aufhalten. Der offensichtliche Erfolg dieser braunen Politik in Gelb blieb in Rot und Blau nicht unbemerkt. Und so begann die braune Politik ihren Siegeszug auf Planet Kolor.